· 

Ayurvedische Tipps zur Stärkung des Immunsystems im Herbst

Überall um uns herum hustet, rotzt und schneuzt sich wer, Viren und Bakterien fliegen nur so herum. In den Schulklassen fehlt manchmal ein Viertel der Kinder, Arbeits-kollegen fallen durch Erkältungen aus und wir müssen mehr arbeiten als uns gut tut. Warum ist das jedes Jahr im September/Oktober mit dem Herbstbeginn wieder so? Ich starte einen Versuch, euch das ayurvedisch zu erklären und was wir tun können, unser Immunsystem zu stärken.

 

Wie immer im Ayurveda ist es am Allerwichtigsten zu wissen, welche Konstitution man hat und dementsprechend zu leben und sich zu ernähren. Gelingt einem das, dann baut sich täglich neu Ojas (=Lebensessenz) auf, die unser Immunsystem stärkt, uns innere Zufriedenheit gibt und in unserer Ausstrahlung zu sehen ist. Sind unsere Doshas (Funktionsprinzipien) allerdings im Ungleichgewicht, werden wir unter anderem auch leichter anfällig für Infekte.

 

Warum ist das so? Zuviel Kapha (Stabilität, Erdung) lässt die Schleimhäute mehr Sekret produzieren, auf dem Viren und Bakterien sich bestens vermehren. Zuviel Pitta (Transformationskraft, Feuer) schwächt unser Verdauungsfeuer (Agni), Ama (Stoffwechselschlacken) können entstehen. Geschwächt beschert uns der nächste Luftzug im verschwitzten Zustand eine Grippe. Und zu viel Vata (Bewegung) verursacht neben anderen Problemen auch einen trockenen Darm, der ja der Hauptsitz des Immunsystems ist und somit anfälliger.

Auch andere Vata-erhöhende Faktoren wie zu wenig Schlaf, veränderter unnatürlicher Lebensrhythmus, zu viel Reisen, zu viel Stress, schnelles Essen, übermäßiges Denken und Reden beeinflussen unser Immunsystem negativ.

 

Was also tun? Hier meine Tipps zur Stärkung des Immunsystems:

 

In den Tag starten kannst du mit heißem abgekochten Wasser, am besten mit Ingwer gekocht, der unser Immunsystem stärkt.

 

Wie immer im Ayurveda ist uns eine gesunde Ernährung besonders wichtig.

Die Mahlzeiten sollten leicht verdaulich sein, um uns nicht zusätzlich zu schwächen. Das bedeutet warme Mahlzeiten und Getränke, wenig Rohkost, nichts direkt aus dem Kühlschrank oder von Natur aus kühlende Nahrungsmittel. Gemüsesuppen, Kitchari oder Mungdal am Abend sind besonders zu empfehlen.

 

Auf Milchprodukte solltest du bei Schleimerkrankungen auf jeden Fall verzichten, da diese Kapha noch weiter steigern (mehr

Schleimproduktion).

 

Folgende Gewürze unterstützen dein Immunsystem: scharfe Gewürze wie Ingwer, Kurkuma, schwarzer Pfeffer, Koriander, Nelken, Kardamom und Zimt, gerne gemischt mit Honig.

 

Gemüse und frische grüne Kräuter, warme Getränke und Speisen unterstützen deine Verdauung.

 

Perfekt ergänzen kannst du deine Ernährung mit Juice PLUS, einem Konzentrat aus 30 verschiedenen Obst-, Gemüse- und Beerensorten, die unter anderen präventiven Schutzmaßnahmen natürlich auch das Immunsystem unterstützen. Meine ganze Familie schwört seit bald 10 Jahren drauf. Immer wieder beklagen sich meine Kinder, dass sie im Gegensatz zu ihren Mitschülern nie krank sind und mal in Ruhe zu Hause bleiben können. Schau doch mal auf www.juiceplus.com rein und erfahre mehr.

 

Herrlich sind natürlich für dein Immunsystem wärmende Ölmassagen, aber auch gezielte Einreibungen der Brust. Ich habe meinen letzten Husten mit drei Umschlägen täglich geheilt, indem ich heißes Ghee und frischen Zwiebel auf meine Brust gelegt habe. Riecht zwar nicht sehr köstlich, wirkt aber phänomenal!

 

Auch Salzwasser inhalieren hilft bei Infekten der Atemwegen. 

 

Regelmäßige Bewegung an der frischen Luft stärkt natürlich auch das Immunsystem und hilft, Stress abzubauen und Ruhe und Gelassenheit einkehren zu lassen.

 

Und hier noch ein paar Tipps aus der ayurvedischen Hausapotheke sollte der Infekt doch zugeschlagen haben: 

 

Dampfinhalation bei Erkältungen und schleimiger Bronchitis mit Ajwain (Königskümmel):

1 EL zerstoßene Samen auf 1 L Wasser erhitzen und den entstehenden Dampf 5 – 15 Minuten lang inhalieren

 

Gurgeln und trinken bei Erkältungen mit Bockshornklee:

3 TL Samen, 1 Handvoll Minzblätter und 4 Tassen Wasser 15 Minuten kochen, abseihen, abkühlen lassen und mehrmals täglich damit gurgeln

 

Klassisches Ingwerwasser: Pro Tasse 1 – 3 Scheiben geschälten Ingwer mit kochendem Wasser übergießen und zugedeckt 10 Minuten ziehen lassen. Schluckweise trinken. Ingwer wirkt bei Erkältungen schweißtreibend und fiebersenkend.

 

Kurkuma kann täglich präventiv in Gemüsegerichten verwendet werden. Bei akuten Infekten 3 x täglich ½ TL zusammen mit 1 MS Pippali (Langer Pfeffer) in warmen Wasser eingerührt trinken.

 

Pippali (langer Pfeffer) wird schleimlösend, hilft beim Durchatmen, antiseptisch und ist bei Verschleimung wie folgt zu empfehlen: Vermische ½ TL Pippali mit 1 TL dunklem Honig (am besten Thymian) und rühre diesen in lauwarmes Wasser oder Ingwerwasser. Bei Bedarf 3 x täglich wiederholen.

 

Ich wünsche dir ein starkes Immunsystem, das du vielleicht mit dem einen oder anderen meiner Tipps unterstützen kannst und gute Besserung mit den Tricks aus der ayurvedischen Hausapotheke, sollte es mal wirklich nötig sein.

 

Herzlichst, 

deine Cornelia Pessenlehner

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Petra Wagner (Montag, 13 November 2017 10:06)

    Bin begeistert! Der Artikel ist echt cool! Sehr informativ und macht Appetit auf mehr Neues in der Speisenzusammenstellung =D Danke!